Berlin Mitte | Schulstandort Herbert-Hoover-Oberschule

Der in der Denkmalliste von Berlin eingetragene Schulstandort Herbert-Hoover-Oberschule, bestehend aus ehemaligen Wohndienstgebäude, Schulgebäude und Sporthalle, wurde zu einer vierzügigen Sekundarschule mit Ganztagsbetrieb um- und ausgebaut. Aufgrund des erhöhten Flächenbedarfs der Schule war es erforderlich, das ehemalige Wohndienstgebäude umzunutzen und in den Schulbetrieb zu integrieren.

Neben den Umbaumaßnahmen zur Umsetzung des Raumprogramms im Wohndienstgebäude wurden bautechnische Maßnahmen zur Ertüchtigung der Gebäudesubstanz erforderlich, um die statischen und brandschutztechnischen Anforderungen an ein Schulgebäude zu erfüllen.

Im Rahmen der Umbaumaßnahme der NaWi- und Verwaltungsräume im Schulgebäude wurden sämtliche schadstoffhaltige Decken, Böden, Leuchten und Brandschutztüren ausgebaut, das IT-Netz erweitert und die restlichen Räume (Flure, Klassen- und Aufenthaltsräume) ebenfalls hergerichtet.

Beide Bauteile (Wohndienstgebäude und Schulgebäude) wurden in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde energetisch saniert.
In der Turnhalle erfolgte nach Durchführung der Schadstoffsanierung (PCB- / KMF-Belastung) die Wiederherrichtung der von der Sanierung betroffenen Bauteile zur Nutzung als Schul- und Vereinssporthalle.

Der Schulstandort wurde mit einem Alarm- und Wegeleitsystem sowie spezieller Amokschließung der Aufenthaltsräume zur Amokprävention ausgestattet.

Projektzeitraum: 2009 - 2013
Auftraggeber/in: Bezirksamt Mitte von Berlin
Bearbeiter/innen: Tilman Jahn, Antje Kalpakidis, Rosa Theÿe u.w.